top of page

Yeah! Punktgewinn in Hoyerswerda!

Handball Sachsenliga

LHV Hoyerswerda 26:26 HV Oberlausitz Cunewalde (12:10)


Cunewalde mit der nächsten Überraschung – Sensationeller Punktgewinn in Hoyerswerda!

Die letzten Sekunden der Begegnung glichen einem Hitchcock-Krimi. Hoyerswerda sah bereits wie der sichere Sieger aus. Mit einem Tor Vorsprung und eigenem Ballbesitz schien die Partie gelaufen – doch die Wurffalle des HVO schnappte zu. Anys hielt den Ball von Knofe leitete den Ball zu Welz weiter – der wiederum den Konterpass zu Mende spielte, welcher mit der Schlusssirene zum 26:26 einnetze. Es folgten Jubelszenen auf Seiten der Cunewalder Spieler und Fans über einen sehr überraschenden Punkt in der Zusestadt – während die Hausherren sichtlich geknickt und enttäuscht wirkten. „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen. Eine bisher wirklich gute Saison wurde mit einem weiteren Punkt veredelt. Mich freut, dass wir einem weiteren Topteam Zähler abknöpfen konnten. Wir haben uns sehr intensiv vorbereitet und haben dies gerade in der Abwehr sehr gut umsetzen können.“ Zeigte sich HVO Coach Florian Sieber sichtlich glücklich über hoch emotionale 60 Handballminuten, die vor 400 Zuschauern beste Werbung für den Handballsport waren. Cunewalde begann mit einer aggressiven Abwehr und hatte Mitte der ersten Halbzeit eine 2-Tore-Führung auf dem Konto (6:8). „Bis zur 20 Minuten haben wir ein richtig starkes Spiel mit nur wenig technischen Fehlern gezeigt – dann machen wir Hoyerswerda wieder stark und verlassen unser erarbeitetes Konzept. Zu zeitige Würfe und Abspielfehler haben uns ins Hintertreffen gebracht.“ Die Masat-Sieben nutzte mit ihrem gewohnt druckvollen Angriffsspiel die sich bietenden Chancen und schafften immer wieder Durchbrüche. Mit einem knappen 12:10 ging es in die Kabinen. Für den zweiten Spielabschnitt wollte Cunewalde wieder zu ihrem Matchplan finden – was zunächst recht ordentlich klappte – ohne aber entscheidend näher zu kommen. Teilweise schaffte der Gastgeber sogar einen 3 Tore-Vorsprung

zu erzielen. „Diese Saison haben wir die nervliche Gelassenheit uns auch von Rückständen nicht beeindrucken zu lassen.“ Mit Ballgewinnen über die Abwehr und klugen Spielzügen im Angriff gelang ein 4-Tore-Lauf der HVO-Mannen und aus dem 21:18 wurde eine eigenen 21:22-Führung. Die Gästefans wurden lauter und lauter und die Halle entwickelte sich zum Hexenkessel. Nach einem Brabec-Treffer (22:23) drehte Hoyerswerda kurzzeitig die Partie, ehe Mertig und Richter wieder auf Führung HVO stellten. Nach Canbek-Ausgleich und vergebener Chance erkämpfte sich Cunewalde wieder den Ball gab den aber leichtfertig aus der Hand. Dann war es Fabian Knofe der Hoyerswerda wieder in Front brachte. Dann folgte die bereits erwähnten Schlussakkorde. HVO gab den Ball aus der Hand und der LHV hatte alle Trümpfe in ihren Händen – der Ausgang ist bekannt und Cunewalde feierte einen nicht für möglich gehaltenen Auswärtspunkt. Mit 9:3 Punkten grüßt man weiter von Tabellenrang 3. „Wir dürfen uns darauf jetzt nicht ausruhen und müssen gegen Zwickau wieder alles auf die Platte bringen.“

Es spielten:

Anys, Stopp; Schulze(2), Mende(4), Hajek, Brabec(4), Welz(1), Richter(2), Mertig(8), Stejskal, Pokorny(5), Mühlan

173 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page