top of page

Sonntag - Alle in die Halle đŸ’šđŸ–€

Handball-Spektakel in der Bautzener SchĂŒtzenplatzhalle - Cunewalde erwartet Koweg zum Ostsachsenderby!



Sonntag 17.00 Uhr sind die Augen auf die SchĂŒtzenplatzhalle Bautzen gerichtet - das Derby zwischen Cunewalde und Koweg Görlitz steht an. In der Vergangenheit war dieses Duell beider Mannschaften stets ein Garant fĂŒr zahlreiche Zuschauer und tolle AtmosphĂ€re. Auch am ersten Advents-Sonntag dĂŒrfte man von einer sehr gut besuchten Halle ausgehen, immerhin haben beide Teams bis dato beste Werbung fĂŒr jede Menge Zuschauer gemacht. Die GĂ€ste aus der Neißestadt belegen bis dato einen ordentlichen 5.Tabellenplatz und können 5 Siege und 4 Niederlagen vorweisen. Noch besser sind derweil die Cunewalder als Aufsteiger in die Saison gekommen. Völlig ĂŒberraschend spielen die unbekĂŒmmerten Sieber-SchĂŒtzlinge eine herausragende Spielserie. In neun Spielen mussten Sie erst eine Niederlage verkraften und können sechs Siege und zwei Remis fĂŒr sich verbuchen. "Aktuell sind wir wirklich hoch zufrieden mit der Saison und den gezeigten Leistungen. Wir spielen deutlich abgeklĂ€rter als noch in der Vergangenheit und lassen uns auch von NegativlĂ€ufen nicht stoppen. Zudem ist es uns gelungen personelle AusfĂ€lle durch Teamgeist und Willen aufzufangen. Jetzt möchten wir uns vor hoffentlich voller Halle fĂŒr die bisherigen Leistungen belohnen und auch im Derby gegen die NeißestĂ€dter unsere Euphoriwelle weiterreiten." Die Aussichten fĂŒr einen Heimerfolg sind sicherlich nicht die Schlechtesten - wobei Sieber mahnend den Zeigefinger hebt. "Ich sehe die Partie als 50:50 Spiel. Görlitz ist im Grunde nicht wesentlich schlechter in die Saison gestartet. Zudem sind Derbys grundsĂ€tzlich Begegnungen mit eigenem Charakter. Wir können - und das empfinde ich als wirklich großen Faustpfand - befreit aufspielen und haben schon ordentlich Punkte sammeln können. Ich wĂŒnsche mir einfach, das mein Team nicht verkrampft und sich vor großer Kulisse mit einem tollen Spiel belohnt. Wir haben großen Respekt vor unseren GĂ€sten." Angesprochen auf den aktuellen Tabellenplatz und ein mögliches abrĂŒcken vom Saisonziel Klassenerhalt entgegnete Sieber sofort: "Wir wollen erst unsere 20 Punkte eingefahren haben, ehe wir ansatzweise ĂŒber weitere Ziele sprechen. Ich weiß, dass das mit Blick auf den Tabellenstandes abgedroschen klingen mag - aber letztlich haben wir noch einen langen Weg in einer sehr ausgeglichenen Liga vor uns." Görlitz habe laut Sieber einen mehr als ordentlichen Kader, welche vor der Saison mit ehemalig hochklassigen polnischen Akteuren weiter verstĂ€rkt wurde. Mit Burda, Wolski und Kosmala haben die NeißestĂ€dter eine hervorragende Achse, welche mit Weickelt, Siemierz und Kozubik zusĂ€tzlich flankiert werden. Letztgenannter soll wohl ausfallen - ob dem tatsĂ€chlich so ist, wird sich spĂ€testens Sonntag zeigen. "Ich stelle mein Team grundsĂ€tzlich auf unterschiedliche EventualitĂ€ten ein - sodass mir die tatsĂ€chliche Aufstellung des Gegners letztlich egal ist. Ich sehe Koweg in jeder Konstellation als starken und gefĂ€hrlichen Kontrahenten. Allein die GĂ€ste-Fans sind ein wichtiger Baustein und können das Görlitzer Team tragen!"


Bereits im Vorspiel stehen sich die zweiten Mannschaften beider Vereine gegenĂŒber (14.45 Uhr) - allesamt also beste Aussichten auf tolle sportliche Highlights zum ersten Advent. Das Rahmenprogramm steht - die Verantwortlichen aus Cunewalde geben sich bereits vorab große MĂŒhen, so wurde extra Musiktechnik organisiert, um die "katastrophale" Akustik der vorhandenen Musikanlage auszugleichen. Außerdem garantieren die Partner und Sponsoren des Vereins eine hervorragende kulinarische Umrahmung an diesem Tag.

112 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle BeitrÀge

Alle ansehen
bottom of page